Tag der Arbeit in Hannover

 
 

Wir sind viele. Wir sind eins. - Unter diesem Motto veranstaltete der DGB in diesem Jahr die Kundgebung zum Tag der Arbeit am 1. Mai auf dem Trammplatz in Hannover.

 

Oberbürgermeister  Stefan Schostok hatte als Erster die Gelegenheit das diesjährige Motto „Wirt sind viele,. Wir sind eins.“  in seiner Rede vor den 3000 Zuhörerlinnen zu erwähnen.  Das bedeute nicht weniger als das entschlossene Eintreten für Menschenrechte, sagte er. „Und die sind nicht verhandelbar.“ Das gelte besonders in die Zeiten in denen selbst in freundschaftlich verbundenen Ländern „mit nationalistischen Parolen, mit Ausgrenzung von Menschen und mit autoritären Forderungen kurzfristig Abstimmungen und Wahlen gewonnen werden“, in denen auch in Deutschland Kräfte erstarken, die „vermeintlich Fremde ausgrenzen wollen“.

Eine wesentliche Grundlage für Demokratie, so sagte der OB, seien Investitionen  in gute Arbeit. Die Stadt leiste da  seit Jahren Beispielhaftes nicht nur, indem sie 500 Millionen Euro in Bildung und Infrastruktur stecke. Im Vergleich zu 2011 sei die Zahl der Mitarbeiter um 1121 gewachsen, dass sind mehr als zehn Prozent.

Zahlreich vertreten waren auch Abgeordnete und Mitglieder der SPD. Doris Schröder-Köpf, Kerstin Tack und Jasmin Fahimi waren unter den begeisterten Zuhörern.

Bildergalerie mit 4 Bildern